Geschichte

            Karneval und Kleinkunstverein Konfettti 2000 Kleinenglis

Am 15. Februar wurde Manfred Bromm von K-H. Käufler gefragt, ob er nicht Interesse hätte, einen neuen Karnevalverein für Kleinenglis zu gründen.

K.H. Käufler war damals 1. Vorsitzender des KCK`s und erkärte, das er sein Amt aufgeben würde, da auch die Garden, sowie andere Mitglieder den KCK verlassen würde. Damit ginge wohl, so seine Aussage, die Aera KCK zu Ende.

Um den Karneval in Kleinenglis zu erhalten, müsse man unbedingt einen neuen Verein gründen.

Bromm ließ sich darauf ein und so wurde vereinbart, neue Mitglieder zu suchen, die auch bald gefunden waren.

Einige Sitzungen wurden unter der Leitung von M. Bromm abgehalten, in denen man die Ziele festlegte und eine Satzung gestaltete.

Damit hatte man den Grundstein für eine offiziele Gründung gelegt.

Die offizielle Gründungsversammlung legte man aus Anlaß der 1225 Jahrfeier auf den 10. Juni 2000 in das Gasthaus „Hotel Zur Linde" Kleinenglis.

Gründer waren also Manfred Bromm und K.H. Käufler.

Mitgründer waren Manfred Schlöffel, Markus Letzing, Herbert Prix, Mareike Neumann, Sylvia Schröder, Bernd Käufler, Dennis Stöckler und Rafael Orth.

In der Gründungsversammlung wurde:

Manfred Bromm zum 1. Vorsitzenden ( Präsident ) und K.H. Käufler zum 2. Vorsitzenden, Manfred Schlöffel zum Schatzmeister, Schriftführer - Dennis Stöckler, Sitzungspräsident Herbert Prix, Trainerin Mareike Neumann,

Tonmeister Markus Letzing und Bernd Käufler als Beisitzer und Gerätewart gewählt.

Wobei Herbert Prix sein Amt als Sitzungspräsident nie wahrnahm und Manfred Bromm zusätzlich auch noch Sitzungspräsident wurde.

Seit dem Jahr 2003 hat der Verein eine Kleinkunstabteilung die „Magic Dream Girls."

Diese Gruppe wurde mit einem Beschluß in der Mitgliederversammlung vom 15.10.2004 als eigenständige Interessengemeinschaft  „Dream Of Magic" im Verein bestätigt.

Hinzu kam dann später noch eine Kinderzaubershow, Ballonmodellation und Kinderschminken.

Als dann im September 2000 sich der KCK 1963 wieder zurück meldete, hatten wir die Situation von zwei Karnevalvereinen.

Wie gehen wir damit um, so war die Frage, die sich nun stellte.

Einerseits, zwei Vereine mit demselben Ziel, anderseits waren wir inzwischen so groß geworden, das ein Aufgeben nicht zur Debatte stand.

Also machten wir weiter. Bis heute. Von der Bevöllkerung anfangs teils belächelt, teils gelobt, gaben uns viele sowieso nur ein halbes Jahr. Nun stehen wir hier praktisch zehneinhalb Jahre länger als man uns prophezeite und feierten im Jahr 2011 unser erstes karnevalistisches Jubiläum, nämlich 1x11 Jahre.